Hintergrund-Bild

Inhalt

DJANGO

 

DJANGO

DJANGO UNCHAINED

Angesiedelt in den Südstaaten, zwei Jahre vor dem Bürgerkrieg, erzählt 'Django Unchained' die Geschichte von Django, ein Sklave, dessen brutale Vergangenheit mit seinen Vorbesitzern dazu führt, dass er dem deutschstämmigen Kopfgeldjäger Dr. King Schultz Auge in Auge gegenübersteht. Schultz verfolgt gerade die Spur der mordenden Brittle-Brüder und nur Django kann ihn ans Ziel führen. Der unorthodoxe Schultz sichert sich daher Djangos Hilfe, indem er ihm verspricht, ihn zu befreien, nachdem er die Brittles gefangen genommen hat - tot oder lebendig. Nach erfolgreicher Tat löst Schultz sein Versprechen ein und setzt Django auf freien Fuss. Dennoch gehen die beiden Männer ab jetzt nicht getrennte Wege. Stattdessen nehmen sie gemeinsam die meistgesuchten Verbrecher des Südens ins Visier. Während Django seine überlebensnotwendigen Jagdkünste weiter verfeinert, verliert er dabei sein grösstes Ziel nicht aus den Augen: Er will seine Frau Broomhilda finden und retten, die er einst vor langer Zeit an einen Sklavenhändler verloren hat. Ihre Suche führt Django und Schultz zu Calvin Candie. Candie ist der Eigentümer von 'Candyland', einer berüchtigten Plantage, auf der Sklaven von Trainer Ace Woody in Form gebracht werden, um in sportlichen Wettkämpfen gegeneinander anzutreten. Als Django und Schultz das Gelände der Plantage unter Vorgabe falscher Identitäten auskundschaften, wecken sie das Misstrauen von Candies Haussklaven und rechter Hand Stephen. Jede ihrer Bewegungen wird fortan genau überwacht und eine heimtückische Organisation ist ihnen bald dicht auf den Fersen. Wenn Django und Schultz mit Broomhilda entkommen wollen, müssen sie sich zwischen Unabhängigkeit und Solidarität, zwischen Aufopferung und Überleben entscheiden...

 

Quentin Tarantino – Simply the Best

Das Remake des gleichnamigen Italowestern von Franco Nero aus den 60iger Jahren verspricht und hält Tarantino pur. Nach Inglourious Basterds präsentiert uns Quentin das nächste Filmstück seiner Regiekunst und setzt ganz klar einen neuen Meilenstein des modernen Westerngenres.  Wie immer legt Tarantino ein Staraufgebot an den Start, diesmal durften sich Leonardo DiCaprio, Jamie Foxx, Samuel L. Jackson und natürlich Christopher Waltz darüber freuen das Sie vom Regisseur von Kill Bill als würdig empfunden wurden im neuen Streifen mitzuwirken. Waltz spielt seine Rolle wieder einmal grandios, als ein skrupelloser Kopfgeldjäger bringt er das Publikum mit seinem speziellen Humor zum Schmunzeln, ja sogar zum Lachen. Leonardo spielt seine Rolle als fieser Bösewicht gekonnt, er versklavt Neger auf jede nur unerdenkliche Weise. Während einer Esstischszene geraten Christopher Waltz und Jamie Foxx wegen des schauspielerischen Könnens von DiCaprio ein wenig in den Hintergrund, nur Jackson kann noch mithalten. Wie sehr oft gibt es in Filmen von Quentin Tarantino lange Gespräche zwischen den Charakteren, diese werden aber so gut geführt das es dem Zuschauer nie langweilig wird. Wenn aber Action angesagt ist, dann fliegen die Kugeln und das Blut fliesst literweise in die Umgebung. Das Wort „Nigger“ fällt auffällig oft, so oft das dieser Film in China verboten wurde. Auch bei uns gab es einige Diskussionen.

Fusszeile