Hintergrund-Bild

Inhalt

CHUKY 5

 

 

Regie

Don Mancini

 

Cast

Fiona Dourif

Danielle Bisutti

 

Musik

Joseph Loduca

 

USA 2013

97 Minuten


Bewertung

 

 

 

Chucky 5

Curse of Chucky

 

Als Nica (Fiona Dourif) ein seltsames Packet mit einer Puppe erhält, schenkt sie diesem zuerst keine grosse Beachtung. Sorglos überlässt sie das niedliche Geschöpf ihrer fünfjährigen Nichte Alice, die gerade mit ihren Eltern zu Besuch ist. Kurz darauf kommt Nicos Mutter auf mysteriöse Weise ums Leben. Doch ihr Tod ist erst der Anfang einer grauenhaften Serie blutiger Angriffe: Während die Familienmitglieder in panische Angst verfallen, kommt Nica der Gedanke, dass diese Puppe alles andere als ein harmloses Spielzeug ist….

 

Chucky, ein Gericht das blutig serviert wird

Die legendäre Mörderpuppe von David Kirschner ist zurück. Diesmal ist der rachsüchtige Chucky hinter einer zerstrittenen Familie her, die gerade im Erbstreit um ein klischeehaftes Gruselhaus ist. Der fünfte und wahrscheinlich nicht letzte Teil der Killersaga von Regisseur Don Mancini, ist klar der Schlechteste. Die Gruseleffekte, überhaupt die ganze Atmosphäre ist steinalt und eine Aneinanderreihung von Klischees. Das Blutgespritze wirkt unecht und die Morde sind sündhaft unspektakulär. Nur über eine Fiesheit von Chucky kann man amüsiert sein, nämlich da wo er Rattengift ins Chili vom Pfarrer reinkippt und dieser dann bei der Nachhausefahrt den Kopf verliert. Von da an geht der Film bergab, trumpft am Ende wieder ein bisschen auf, das wars dann aber schon. Eigentlich hat man den Film in zwanzig Minuten gesehen, die restliche Zeit ist langweilig und überflüssig.

Fusszeile